T3BLOG

Extension "pagebrowse": please, add extension TypoScript template to the main TypoScript template.

Currently the posts are filtered by: February 1
Reset this filter to see all posts.

28.02.2012
13:20

Reisebericht vom 28.02.12

Ihr Lieben!
Nach einem ausgefüllten Tag und einem herrlichen traditionellen afrikanischen Abendessen bestehend aus Ugali (Maisbrei), und Gemüse (Okra, Auberginen, Karotten, Paprika, Tomaten, Zwiebel und Ingwer)sitzen wir satt und müde gemütlich im Gästehaus. Ich, Amy (Irmgard) fange an zu erzählen, was wir in den vergangenen Tagen erlebt haben. Unsere Hausratte ist tot, Siggi und ich haben sie am frühen Sonntagmorgen, nachdem sie auf unser Moskitonetz gefallen ist und hinter unseren Bett verschwand mit einem kräftigen Ruck mit dem Bett gegen die Wand gepresst. Leider hat sie noch einige Freunde, die uns in der Nacht aufschrecken. Mit Rattengift, gemischt mit Maismehl hoffen wir, sie zu vertreiben.... Was machen wir gerade? Michael operiert Willi einen Spreiser aus der Hand, Regine assistiert, Siggi und Fe schreibt Tagebuch, Manuel liest, Raphael telefoniert outdoor, Amy schreibt eine mail an euch. Auf dem Tisch stehen 9 Tassen Schokoladenpudding, den wir nachher mit einem Schuss Whisky genießen... Ihr seht, es geht uns gut!
Die Tage vergehen wie im Flug, Regine, Manuel, Raphael und Willi haben viele interessierte und motivierte Schüler im Werkunterricht. Sie bauen Bänke fürs Freie, Willi ein Regal für den Werkraum, assistiert von einem ganz aufgeweckten Jungen.
Michael und Siggi basteln an einem wunderschönes Schleiflackregal fürs Gästehaus.
Fe versucht mit viel Liebe, Geduld und Phantasie einige vernünftige englische Sätze aus den Schülern herauszulocken. Die Kinder sind so schüchtern, aber Fe gelingt es, mit Singen und Armschwingen die Kinder zu ermutigen, einfache englische Sätze laut und fließend zu sprechen.
Michael hat heute mit Mary Blutdruck gemessen und nach den Kranken geschaut, es sind gerade 6 Mädchen und 8 Jungens krank. Morgen werden wir eine andere Schule besuchen und schauen, wie dort ein Krankenzimmer aussieht.
Es regnet gerade fast jeden Tag oder in der Nacht. Es ist schwül warm, der Himmel oft bedeckt. Gestern fuhren Michael, Regine und ich mit dem Dala-Dala nach Morogoro und gingen mit Tumaini auf den Markt und kauften Früchte und Gemüse, herrlich, zum ersten mal haben wir frische Passionsfrüchte gegessen, sie waren köstlich. Wir haben uns eine sehr gut ausgestattete Dispensary (Krankenstation)anschauen dürfen, der Arzt, ein Pakistani, war sehr freundlich und nahm sich Zeit zum Gespräch. Michael hatte einen sehr guten Eindruck. Am Sonntag haben wir einen Spaziergang zum Maasaidorf hinter der Schule gemacht. Es ist die Familie von Nablu Saningo, die an der DMS Schule ist. Wir durften ihren Brunnen besichtigen, den zwei Maasaigroßfamilien mit Hilfe einer amerikanischen Missionsgesellschaft gebohrt haben. Nun haben sie frisches, gutes Wasser. Ganz stolz sind sie auf ihre Ziegen und Kühe, viele Kinder hüpfen herum. Papa Saningo hat nach Ulla und Hermann gefragt und lässt sie grüßen. Rosa, die Mama von Nablu war nicht da, sie war an diesem Tag mit Angelika unterwegs. Es ist beeindrucken, wie einfach diese Familien leben, in Lehmhäusern mit Feuerstellen, aber mit einem Handy. Wie krass Tradition und Moderne aufeinander treffen.
So,jetzt mache ich Schluss, alle sitzen draußen und genießen ihren Pudding.
Danke für eure Gebete, Mungu akubariki - Gott segne euch
Amy und alle anderen
Usiku muema, lala salama - gute Nacht, schlaft gut!

26.02.2012
13:10

Reisebericht vom 26.02.12

Liebe Freunde, der handwerklich nicht oder wenig begabte fängt heute mit dem 2.Bericht an. Ich machte einen Besuch bei Mary in der Krankenstation. Sie freute sich sehr über mein Interesse, gab sehr gut Auskunft über ihre Tätigkeit und zeigte mir alle Medikamente, welche sie für die verschiedenen Krankheiten zur Verfügung hat. Dann gab es eine Kurzvisite bei den im Nebenraum liegenden Kranken (4 Mädchen, 2 Jungs) . Es gibt gerade auch einen akuten Malariafall und andere Diagnosen, die aber nicht so publik sein sollen. Das Gespräch war sehr gut und wir wollen es fortsetzen. Bei der Gelegenheit möchte ich mich bei Gerda Palmer für die leihweise Lektüre der "Natürlichen Medizin in den Tropen" bedanken. Ich stellte fest, daß die Matron nichts davon weiß. Ich möchte sie beim nächsten meeting auf diese Art der alten traditionellen Behandlungen hinweisen. Danken möchte ich auch Hermann Glatzle für den guten Tipp des medizin. Handbuchs "Where is no doctor". Grüße und Dank auch an Ulla und das junge Ehepaar. Es macht Spaß darin zu lesen und es gibt so viele nützlich vermittelbare Tipps. Mit herzlichen Grüßen an meine Frau und alle Freunde Michael Hirschman
Raphael und Manuel aka The white Massais!!!!!!!!!!
Hakuna Matata, Jambo ...oder Mambo!!!!!!Wie auch immer uns geht´s blendend!!
Es geht los mit unserem Werkunterricht und die Mitgliederzahl stieg von Minute zu Minute von geplanten 8 auf gefühlte 20. Wir wurden praktisch überrannt es wurde sogar von außen durch das Fenster gesägt da der Werkraum sehr klein ist.
Am Freitag nach dem Frühstück war es dann soweit und wir besuchten den Massai Markt der nur einen kleinen Fußmarsch von der Schule entfernt lag. Dort wurden wir freundlich empfangen, es war sehr beeindruckend wie sie vor Ort ihre Ziegen schlachteten und auf Kohle grillten.
Bei dieser Gelegenheit haben wir uns auch gleich zwei zornige riesen Massai Macheten gekauft und wurden sehr belächelt.
Wir hatten das Gefühl dass die Massai sehr von unserer Größe beeindruckt waren.
Zu unseren täglichen Ritualen gehören seit neustem nicht nur der Werkunterricht sondern auch Nachtrundgänge durch die Schule, was oft sehr spannend ist da es meist kein Strom gibt und wir selbst mit unseren Stirnlampen bewaffnet das Gelände erkunden um in mehr in Kontakt mit den Kindern zu kommen.
Hierbei fragte ein Kind: How many cows do you have, oder do you can milk cows?
Durch solche Fragen wird einem erst einmal klar wie anders und welche Interessen die Kinder haben im Gegensatz zu den Kindern in Deutschland.
Hier gibt es kein Fernseher oder Radio oder sonst welche Medien und wir müssen sagen wir vermissen es auch keine Sekunde. Wir denken dass wir noch ganz viele tolle Erfahrungen sammeln werden und freuen uns euch davon zu Berichten....in diesem Sinne, bis bald!!!!!!
Amy: Unser Haustier ist immer noch da, trotz Klebefalle... heute abend gabs Wurstspätzle, handgeschabt, made by Regine. Unser Team ist so klasse, jeder bringt sich mit seinen wertvollen Gaben ein. Fe gab heute Englisch Nachhilfe mit einer Jungsgruppe unterm schattigen Baum, es war ein herrliches Bild... da gibt es viel zu tun, aber die Kinder fassen immer mehr Vertrauen. Am Freitag erlebten wir einen umwerfenden Worship, 250 Kinder sangen und tanzten, beteten aus tiefstem Herzen, es hat uns mitgerissen. Wir stellten uns vor und wurden von den allen herzlich aufgenommen.
Am Donnerstag waren wir bei Angelika zum helfen, Raphael und Manuel konnten die schweren Sachen schleppen und einpacken, Siggi sortierte das Werkzeug, schmerzliche Erinnerungen an Martin, der immer so stolz auf sein gutes Werkzeug war und so viel Gutes damit bewirkt hat. Angelika hat eine unsichtbare Mauer um sich, es ist zu schwer für sie, alles was sie in die Hand nimmt, tut so weh, weil alles an Martin erinnert... es sind gute Freunde bei ihr, wir beten um Gottes Schutz und Kraft.
Jetzt sitzen wir noch vor dem Haus und genießen den lauen Abend.
Mungu akubariki Noch eine nette Geschichte: Onyango, unser Fundi ist seit Tagen nicht zu erreichen. Erick meinte, dass er dort wo er ist auf einen Baum klettern muss um eine Handyverbindung zu bekommen. Die Schülertoilette ist im Rohbau fertig, die Regenwasserzisterne an der Küche steht auch schon. Matze, Grüße von Ally, heute hat er uns stolz seine Kuh gezeigt und wir haben ein Foto gemacht. Morgen machen wir einen Besuch bei Nablus Familie im Maasai Dorf.

23.02.2012
17:22

Reisebericht vom 23.02.12

Liebe Freunde, bwana asifiwe!
Nach einem ruhigen Flug mit sehr knappem Zwischenaufenthalt in Doha, fantastischem Blick auf den Kilimanjaro sind wir gestern um acht Uhr morgens in DAR gelandet. Beim Aussteigen hat uns schwülheiße Luft fasst umgehauen. Herzlich wurden wir von Erick begrüsst und mit einem kleinen Bus fuhren wir nach Melela. Wir haben uns im Gästehaus eingerichtet und einen kleinen Rundgang durchs Gelände gemacht. Zu mehr waren wir nicht fähig, wir waren einfach zu müde. Nun bekommt ihr von jedem ein kleines Er-Lebenszeichen:
Siegbert: In dieser Jahreszeit ist alles frisch und grün. Das tut richtig gut. Wir wurden freudig begrüsst von Lehrern und Schülern. Heute fanden wichtige Gespräche mit den Lehrern statt um eine vertrauensvolle Basis für unsere unterschiedlichen Aufgaben zu schaffen.
Raphael:
Hallo meine lieben Freunde und Verwandte
Wir sind gut angekommen.
Alles hier ist wahnsinnig eindrucksvoll.
Wir haben heute eine Dusche im warmen Regen genommen was bei der Hitze wie ein Geschenk war, man ist immer und überall am schwitzen.
Wir haben heute uns dem Kollegium vorgestellt und unsere Aufgaben verteilt ich werde vermutlich morgen dann mit Manuel den Werkunterricht starten.
Sonst ist es einfach nur traumhaft schön.

Liebe Grüße aus Tansania


Manuel: Hallo alle miteinander! Hakuna matata!!!! Mein Motto für diese 4 wochen im wunderschönen Afrika.
Ich habe mich jetzt schon super eingelebt und freue mich auf die folgenden Tage und die dazugehörende Aufgaben
An alle die es mir gegönnt hätten vier Wochen im Zelt zu schlafen.......pech gehabt, denn wir haben doch Ein Zimmer im Gästehaus bekommen und zu meiner Begeisterung sogar ein Dreierzimmer für Raphael, mich und einer Ratte die uns regelmäßig zur Abendzeit besucht und sich nicht einfangen lassen will!
Aber wie dem auch sei das Leben ist schön!!!!
Viele Liebe Grüsse an alle die das hier Lesen und bis bald!!! Ihr werdet von mir hören


Regine: Hallo alle miteinander! Nachdem ich den 15 Stündigen Flug mit insgesamt drei Starts und drei Landungen gut überlebt habe(wobei ich mich in einem Tranceartigen Zustand befand) fange ich jetzt langsam an mich hier einzuleben. Heute Morgen musste ich zum ersten Mal improvisieren indem ich aus Mangel an Brot, Pfannkuchen mit Hilfe von Milchpulver gebacken habe!
Spontan schloss ich mich Raphael dem heiteren Gewitterduschen an und habe dabei aus schwäbischer-Afrikanischer Sparsamkeit meine Bluse gewaschen. Viele liebe Grüsse an alle in der WHa und die das hier lesen.
Weitere Nachrichten folgen in den nächsten Tagen.

Fe: Alles ist fremd, faszinierend und überwältigend. Aber viele Schülerinnen und Schüler sind hier, und ab morgen bin ich wieder "berufstätig". Ich bin gespannt und freue mich.

Michael: Hallo ihr lieben zuhause jetzt kommen noch einige medizinmännische Beobachtungen: auch ich bin begeistert und habe die ersten Eindrücke von den liebenswerten Menschen hier gewonnen. Die Begrüßung heute vor dem Lehrerkollegium war sehr herzlich und wir empfanden dass sich alle auf uns und unsere Arbeit wirklich freuen. Der Händedruck von jedem sprach mehr als alle Worte. Für die gesundheitlichen Belange unserer Crew ist auch eine Medizin spät abends willkommen.
Ich freue mich auf die kommenden Tage

Willi: Auch ich möchte von meiner Zeitreise berichten die vom frostigen Deutschland, ins warme Tansania geführt hat. Auch ist es spannend für uns, obwohl wir in einem noblen Haus untergebracht sind, reicht der Strom heute Abend, geht das Wasser auch wieder aus? Nun sind wir gespannt was uns die weiteren Tage bringen werden.
Amy: mein schönstes Erlebnis heute war die wunderbare erfrischende Regendusche, die Natur blüht auf, alles ist grün, die Abkühlung tut uns allen so gut. Vor allem die Mädchen kommen freudig herzlich auf mich zu, es tut so gut, wieder hier zu sein, wir sind gespannt, was wir alles erleben....danke für eure Gebete, wir freuen uns auf ein Lebenszeichen aus der Heimat!

Reisebericht vom 29.08.15

Hallo Ihr Lieben!

Endlich haben wir den Computer ausgepackt und deshalb kommt jetzt auch mal ein Beitrag von uns vier Eiseles: Alex, 44, Lehrer und Allroundtalent; Jutta, 45, Heilpraktikerin; Sarah, noch 15 und ab September 11. Klasse; Joshua, 13 und fast 8. Klasse.

Letzten Sonntag sind wir von Melela (Schulstandort) mit dem "Daladala" (Minibus) nach Morogoro (nächste Stadt) nahe dem Ulugulu (Berg) gefahren. Ihr seht also, Kiswahili ist ganz einfach.

Obwohl wir zunächst etwas traurig waren, dass unsere Gruppe nur aus unserer Familie besteht, sind wir nun doch ganz dankbar, denn unsere Kids haben super Kontakt gefunden zu den Jungs und Mädels hier, was wahrscheinlich etwas anders gewesen wäre, wenn noch andere junge Deutsche hier wären.

Zum Teil gehen sie in den Unterricht und ansonsten sizen sie viel beieinander, einfach zum Reden, bei Workshops, beim Essen...

Leider sprechen viele der 8.- und 9.- Klässler noch nicht gut Englisch, da sie bis zur 7. Klasse ausschließlich in Kiswahili unterrichtet werden. Da ab der 8. Klasse dann aber der ganze Unterricht auf einmal fast komplett auf Englisch unterrichtet wird, haben viele massive Probleme.

Vor 3 Tagen hatte der Generator einen "Schwächeanfall" und dann hat auch noch die Wasserpumpe den Geist aufgegeben. Mittlerweile funktioniert alles wieder - mal sehen wie lange. Alex macht das Reparieren und die Zusammenarbeit mit Japhet (Hausmeister) große Freude. Wir haben auch schon bei einigen Lehrern den Unterricht besucht, und viele sind sehr willig, Neues zu hören. Die Schulsysteme sind sehr unterschiedlich, auch die Art der Bestrafung. Aufgewühlt hat uns, dass es im Schulsystem Tanzanias wohl üblich ist, Kinder mit schlechten Klassenarbeitsergebnissen mit dem Stock nach draußen zu treiben und sie dort dann noch einige Zeit knien zu lassen. Wir haben das Gespräch zu jenem Lehrer gesucht und (auf Anraten Eriks) gefragt, was er denn tue, damit die Kinder dann wissen, was denn richtig gewesen wäre. Dabei haben wir einfließen lassen, dass der Lehrer in Deutschland z.B. nach Ausgabe der Klassenarbeiten eine Besprechung macht und dabei erklärt, welches die richtige Antwort gewesen wäre und warum. Wer weiß, vielleicht nimmt er es sich ja zu Herzen.

Was uns sehr freut und zum Teil auch beschämt ist zum Einen die Genügsamkeit und zum Anderen das geistliche Leben hier.

Freitags fasten viele Kinder 24 Stunden und treffen sich während der Essenszeit zum Beten. Aber damit noch nicht genug: Abends wird dann weitergebetet und gesungen bis in den frühen Morgen (Alex hat sie noch um halb vier in der Frühe gehört).

Gestern waren es ca. 180 (von insgesamt ca. 280) und das, obwohl Freitag einer der Tage ist, wo es ein kleines Stückchen Fleisch (seeeehr beliebt!) gibt.

Es gibt immer was zu tun, mal machen wir Besuche (Saningo Familie, Krankenschwester...), dann sind wieder "Workshops" (z.B. Flöte lernen, Reparieren, PC,  Holzarbeit, Erste Hilfe...) oder Ausflüge (Massaimarkt, Stadt, heute Safari!) an der Reihe.

Der Bau (Küche und Mensa) geht langsam aber stetig voran, dank den fleißigen Bauarbeitern und Harald, dem Schweizer Architekten. Mit ihm werden wir uns morgen etwas länger treffen.

So viel für heute, alles Liebe Eure Eiseles

« February 2012»
S M T W T F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29      

Latest Posts

2016-02-23 TZ Reisebericht 4
23.02.2016 10:37
2016-02-18 TZ Reisebericht 3
18.02.2016 10:33
2016-02-2125 TZ Reisebericht
15.02.2016 16:01
2016-02-09 TZ Reisebericht
10.02.2016 20:23

Categories

Blog rolls

Archive

Copy and paste this link into your RSS news reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Social Bookmarking

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Social Bookmarking Tool Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

This is hot

Reisebericht vom 06.02.13
20552 times viewed
06.02.2013 14:12
2015-02-23 Reisebericht Tansania
18961 times viewed
23.02.2015 19:47
2015-02-26 TZ Reisebericht
17442 times viewed
26.02.2015 19:23
2016-02-2125 TZ Reisebericht
14806 times viewed
15.02.2016 16:01