T3BLOG

Extension "pagebrowse": please, add extension TypoScript template to the main TypoScript template.

Currently the posts are filtered by: March 1
Reset this filter to see all posts.

14.03.2014
16:29

Reisebereicht vom 14.03.2014

Die Reise, ein wunderbares Abenteuer neigt sich leider schon seinem Ende. Gestern, am 13. März habe ich hier meinen Geburtstag gefeiert und wurde von allen so wunderbar überrascht! Eine riesige Mosquito Konstruktion hängt jetzt in meinem Zimmer hier, tolle Bilder von Amy gemalt und ein Afrikanisches Elefantenbild werde ich nach Deutschland importieren . Die Regale haben Willi und ich und so etwa 20 Helfer heute in den Klassenzimmern an die Wand geschraubt. Die Schüler werden immer zutraulicher und mein Physik Nachhilfe Unterricht scheint gut anzukommen. Zu meiner Überraschung gibt es hier eine tolle Sammlung physikalischer Geräte, für den Unterricht werden diese aber leider nicht eingesetzt, man beschränkt sich auf die Theorie der Bücher. Harald, der Schweizer Architekt kam heute noch einmal kurz vorbei. Ein beeindruckender Mensch mit einem bewegenden Lebenslauf. Bei seinem geplanten Besuch diesen Sommer in der Schweiz werden wir ihn vielleicht gemeinsam treffen. Ein Besuch bei den „Short Course“ Teilnehmern , welche von Tumaini geschult und begleitet werden, sowie ein Ausflug auf die Felder rundete den Tag ab. Erfreulicher Weise wird nicht in Monokulturen angebaut, sondern Fruchtwechsel praktiziert. Herzliche Grüße, Michael
Es ist Mittwoch. Einige Frauen fahren zum Einkaufen nach Melela. Amy, Sigi, Michael und ich nutzen dann um 13:00 auch das Dala Dala und kommen fast zu spät, da das Dala Dala schon 12:55 kam; seltsam . Wir treffen Eric mit seinen Zonenleitern. Nur eine Zonenleiterin fehlt. Sie hat gestern ein Kind geboren.
Jeder ZL (Zonenleiter) betreut 2 bis 3000 ehrenamtliche Mitarbeiter. Einige Aussagen von ihnen:
- Geldmäßig sind sie eng dran, aber Gott wird sie im Himmel entlohnen; sonst würden sie für diesen Gehalt nicht arbeiten.
- Sie betreuen die MA hauptsächlich, in dem sie zu MA-Treffen einladen, sie dann schulen, damit sie in der Region dann andere weiter schulen.
- Höhepunkte sind Großveranstaltungen in den Semesterferien, die teilweise von zig-Tausenden besucht werden.
- Die ZL fahren selten in die Fläche, da es am Reisekostenbudget fehlt und viel Zeit auf der Strecke bleibt (bis zu 700 km).
- Für sie ist es eine Stärkung zu sehen, dass Geschwister aus dem fernen Europa Geld und Zeit für CASFETA einsetzen.
- Was sie immer wieder entmutigt ist, dass die Schüler und Studenten total begeistert mitarbeiten und für das Motto einstehen. Gehen sie dann in ihre Gemeinden zurück, scheint sich kaum noch einer für diese Arbeit einzusetzen.
- Vernetzung über Mail und Facebook mit europäischen Partnern finden sie wertvoll. Allerdings sollten das keine Strohfeuer sein.
Nun noch eine Anmerkung meinerseits. Die ZL sind starke Persönlichkeiten, die mindestens auf Augenhöhe mit uns reden. Sie brauchen weniger Ideen (davon haben sie selbst genug), sondern vielmehr Stärkung und Ermutigung. Gottes Segen mit Euch zu Hause, Rolf.

Nach mehreren Anläufen, die Krankenschwester zu besuchen, klappte es. Ihr Name ist Vester, eine junge Frau, die sorgfältig und schüchtern ihren Dienst tut. Leider ist unser Englisch „gleich gut“. Beim ersten Besuch hat sie mir erklärt, welche Medikamente bei Malaria anzuwenden sind. Die Medikamentenausgabe findet morgens und abends statt. Erstaunt haben mich die Tabletten in Eimern. 3 Tabletten Paracetamol (Schmerzmittel) morgens und abends sind normal. Ein weiterer Besuch mit Tumaini als Dolmetscherin war dann einfacher. Durch Blutdruckmessen ließen wir uns bestätigen, dass wir gesund und fit sind. Unser mitgebrachtes Material übergaben wir. Ein freundlicher Knicks mit „asante sana“ bestätigte den Empfang. Schade ist nur, dass ihre Anwesenheit tagsüber eher zufällig ist. „Mungu akubariki!“ Trudi.

Heute war „Action“ im Gästehaus: bewaffnet mit Besen, Stöcken und Schlappen versuchten wir eine Panja (Ratte) zu fangen. Durch unsere aufgeregten Schreie kamen gleich 2 Bauarbeiter dazu, der eine wollte das Vieh mit bloßen Händen fangen… leider war die Ratte schneller und entschlüpfte uns immer wieder. Dafür haben wir jetzt das ganze Haus auf den Kopf gestellt, sämtliche Schränke vorgerückt und einige Überraschungen entdeckt. Zum Glück ist es nur noch eine Nacht (Trudi) Die Regenzeit ist jetzt in vollem Gange, jeden Tag kommt ein kräftiger Guss runter, die Zisternen sind bis zum Rand voll, welch ein Segen! Ich bin wieder ganz gesund und habe einen gesegneten Appetit. Auch Siggi geht es so gut, er hat überhaupt keine Magenschmerzen mehr. Danke für eure Gebete! Zu meinen Aufgaben gehörten Begegnungen. Da waren die Treffen mit den Patenkindern. Weil es so viele sind (16), teilte ich sie in zwei Gruppen auf. Sie sind alle sehr schüchtern, aber mit Gummibärle konnte ich sie aufmuntern. Sie fühlen sich alle sehr wohl an der DMS und sind fleißige Schüler. Sie haben große Träume angefangen vom Lastwagenfahrer bis zum Präsident. Die Begegnung mit der Masaifamilie „Sangingo“ hat uns alle sehr berührt. Welch eine Herzlichkeit und Freude, wie bewegend, als wir miteinander gebetet haben. Wie groß ist unser Gott! Die Begegnung mit den Zonenleitern gehörte zu den Höhepunkten. Es ist bewegend, wie dankbar sie für die Unterstützung aus Deutschland sind, wie treu und hingebungsvoll unter vielen Mühen und Strapazen sie diese evangelistische Arbeit tun mit einem minimalen Gehalt, dass sie kaum ihr Familien ernähren können oder deswegen nicht heiraten können. Wir hoffen so sehr, dass wir ein Netzwerk zwischen Casfeta Mitarbeitern und Jugendgruppen aus Deutschland aufbauen können, nicht nur wegen der finanziellen Unterstützung, so wertvoll wäre ein Austausch an Erfahrungen und ein gegenseitiges Kennenlernen zweier ganz unterschiedlichen Kulturen. Die Begegnung mit Harald und Jamilla, verbunden mit einem herrlichen Essen (und kühlem Bier) in ihrem wunderschönen Haus war ein absolutes Highlight. Begegnungen mit Lehrern und Schülern, so langsam tauen sie auf, schade, dass wir jetzt heimgehen. Happy end: die Ratte ist gefangen! Ein spitzer Schrei von Gerda, die Ratte war in ihrem Bett, Tumaini hat sie gefangen und Erick hat sie erschlagen. Wir können heute Nacht gut schlafen. Gott sei Dank! AMY

Gestern hatten wir einen schwül-heißen Tag. Die Luftfeuchtigkeit liegt jetzt bei 85%. Mit einem gemieteten Dala Dala ging es über eine Stunde Fahrt nach Mikese. Hier trafen wir uns mit jungen Menschen, die bei Existenzgründungen (SCT) von Tumaini begleitet werden, hauptsächlich im landwirtschaftlichen Bereich. Auf abenteuerlichen Wegen in strömendem Regen zeigte uns Sudi sein Tomatenfeld. Wir sahen junge Tomatenpflanzen, die gerade ausgepflanzt wurden. Was uns immer wieder berührt, sind die sehr einfachen, möchten fast sagen, primitiven Verhältnisse und doch so fröhliche Menschen und Kinder, Kinder, überall… Seid ganz herzlich gegrüßt von Gerda und Willi Da bleibt nun nicht mehr viel zu berichten übrig, Es sind so viele Eindrücke und Erlebnisse, die wir einfach verarbeiten und sortieren müssen. Die geplanten und auch fast alle ungeplanten Arbeiten konnten wir durchführen. Heute Abend werden wir noch beim Worship von Schülern und Lehrern verabschiedet. Die Begegnung mit den Zonenleitern war sehr wichtig und vielleicht ein Meilenstein für zukünftige Begegnungen im Netzwerk über die Kontinente hinweg. Wir werden hierzu noch mehr berichten.
Die Installation des Wasserturmes wurde erfolgreich beendet, das grenzt an ein Wunder! Danke für eure treue Fürbitte und die lieben Mails, über die wir uns riesig gefreut haben. Liebe Grüsse von Siegbert

 

 

 

 

 

07.03.2014
19:58

Reisebericht vom 7.3.2014

Bwana asifiwe! Heute bekommt ihr wieder Nachrichten aus dem heißen Tansania. Mir geht es Gott sei Dank besser. Trotz Prophylaxe und Artemisia-Tee hat mich die Malaria dahingerafft mit hohem Fieber, Spucken und Durchfall und heftigen Kopfschmerzen. Unser Team, vor allem Siggi, war sehr besorgt um mich, Harald fuhr mich nach Morogoro in eine Dispensary (Krankenstation mit Arzt). Zweimal musste ein Bluttest gemacht werden, bis die Malaria festgestellt werden konnte. Ich durfte bei Harald und Jamilla im Gästezimmer übernachten, ich war zu schwach, um zurück nach Melela zu fahren. Sie sorgten rührend für mich. So langsam kommen wieder die Kräfte, Appetit habe ich noch keinen. Drei Tage lang muss ich ein Medikament hoch dosiert einnehmen und mich schonen. In TZ kommt jedes Jahr ein neues Malaria-Präparat auf den Markt, die Viecher werden resistent. Es ist schon eine Plage, viele Kinder an der Schule sind krank. Die neue Krankenstation ist ein Segen. Zum Teil liegen sie zu zweit auf einem Bett. Danke für eure Gebete – eure AMY
Gerade kommen wir (Tumaini, Gerda + Trudi) vom Einkaufen zurück. Wir waren im Dorf Melela und fanden nur 5 Orangen und eine Ingwer. Geplant waren noch 20 Bananen, leider gibt es nur Mittwochs und Sonntags „ndizi!“ zu kaufen. Trotzdem sind wir begeistert von der Freundlichkeit, die uns begegnet ist, besonders die Kinder freuen sich riesig, wenn sie Weiße sehen. Sie winken, rufen uns zu, manche begleiten uns sogar. Wir fühlen uns wie Königinnen und winken zurück. Ein besonderes Erlebnis ist das Wäschewaschen, vorausgesetzt es gibt Wasser. Die Wäsche wird in wohlriechendes Duschgel eingeweicht, gerubbelt und aufgehängt. Der Solartrockner funktioniert super. Gerade ist eine andere Schule eingetroffen, um mit der hiesigen Schule ein Fußballmatch zu machen. Leider hat unsere Schule 3 : 0 verloren. Herzliche Grüße von Gerda + Trudi.
Willi und ich bauen täglich mehrere Regalsegmente  . Zuerst half uns nur Japhet, dann kam Erik und inzwischen will sich jeder mal kurz mit dem Akku-Schrauber und der Kreis-oder Stichsäge verewigen. Nun geht uns langsam das Holz aus, die Regale werden etwas krumm und wir improvisieren. Ein Highlight war, die drei 3000l Tanks zusammen mit Harald’s Truppe auf den 6m hohen Wasserturm zu bugsieren. Jetzt muss allerdings noch ein dünner Arbeiter ausgelost werden, der dann „freiwillig“ in die Tanks steigt und die Anschlüsse montiert. Herzliche Grüße von Michael und Willi Möchte doch noch etwas zu meinem Vorredner sagen: Es ist ein ganz prächtiger junger Mann aus der Gegend von Heidelberg, würde tatsächlich etwas fehlen wenn er nicht hier wäre. Mir geht es recht gut besonders der Tageslauf gefällt mir, spät aufstehen, Zeit zum Frühstücken, dann Arbeiten bis zum Mittag dann Pause bis 15.oo Uhr dann wieder Arbeiten und ab 18.oo Uhr wird es ja Nacht. Liebe Miri und Christian würden uns auch über Post von Euch freuen besonders Gerda, sie hat manchmal ein bischen Heimweh. Seid ganz lieb gegrüßt von eurem Vater, unser Herr sei mit Euch.
Aus meiner persönlichen Vergangenheit heraus (zig Jahre in der Bildung), beobachte ich die Bildungssituation hier sehr aufmerksam. Gestern trafen sich einige aus dem Schulboard mit Sigi, Ami und ich durfte dabei sein.
Eric der Direktor der Gesamtorganisation. Stelwus, der in verschiedenen Unis schult. Immanuel, Pastor und Headmaster einer Schule 60 km außerhalb Morogoros. Oskar, Leiter der Lutheran Schule, einer „Vorzeigeschule“ aus Morogoro. Dies sind kompetente Personen, die professionell arbeiten. Es ist kein Unterschied zu unseren Gremien festzustellen. Besonders von Oskar würde ich sagen, wir finden in D unter 10 Schulleitern kaum einen mit seiner Qualität. Ein - vielleicht entscheidendes – Problem im tansanischen Schulsystem ist der laufende Lehrerwechsel. Man kann fast von Wanderarbeitern reden. Möglichkeiten, dies für unsere Schule zu ändern, sehen sie so:
Immanuel: wir müssen die Bezahlung etwas erhöhen. Dann will keiner mehr gehen.
Oskar: der Headmaster muss das alltägliche Leben erleichtern und für ein gutes Klima sorgen. Das ist in Tansania selten. Alle gaben Sigi recht: Lehrer sollten ihre Schüler behandeln, wie ihre eigenen Kinder. (Mein Eindruck: die Lehrer sind noch weit davon entfernt.)
Ein weiteres Schwerpunktthema war die Infrastruktur. Die Schülerzahl muß erhöht werden. Dies will die Regierung (ohne irgend eine Unterstützung zu bieten), würde die finanzielle Situation verbessern, die Vertretersituation unter den Lehrern verbessern,,,). Allerdings, wo soll das Geld für die Infrastruktur herkommen, wann kommt eine öffentliche Wasserversorgung und Strom? Ich kann schier nicht aufhören, zu berichten. 1000 andere Dinge beginne ich zu begreifen. Davon vielleicht ein ander Mal. Eins ist besonders schön; wir haben hier viele Geschwister und sind herzlich willkommen. Und so grüße ich euch alle, Rolf.
Zwei Wochen sind nun fast vorbei. Die Hitze und die zunehmende Luftfeuchtigkeit führen dazu, dass wir auf „afrikanisches Tempo“ umschalten. Trotzdem, es gibt noch viel zu tun. Tischtennisplatte reparieren, kaputte Steckdosen, Stühle, Betten reparieren. Für die nächsten Tage steht die Installation des Wasserturms auf dem Programm. Dank Haralds Hilfe konnten wir wirklich gutes Material beschaffen. Es wird spannend wie Solaranlage und Generator die Energie zum Pumpen aufbringen. Heute ging der Generator kaputt. Der Ersatzgenerator läuft, aber bringt keinen Strom. Die Regenzeit hat begonnen, viele Wolken, wenig Sonne, täglich Regen. Nächste Woche stehen noch auf dem Programm: Besuch der landwirtschaftlichen SCT Gruppen, Gespräche mit den TAYOMI Zonenleitern, restliche Gespräche mit den Patenkindern, Besuch bei den Masais (Saningo), deutsch-schweizerischer Abend bei Harald und dann noch Kipepeo Beach in Daressalam. Viele Grüsse von Siegbert.
PS: Wenn ihr antworten wollt, schickt die Email an skammermeyer@arobotech.de.
Und an Hefi: wir haben die Tradition nicht gebrochen. Spätzle und Ziege waren hervorragend, zusammen mit einem winzigen Schluck Wein, 7 Personen teilten sich das mitgenommene „Viertele vom Hinflug“.
Vielen Dank für die Rückmeldungen. Wir freuen uns immer sehr darüber.

02.03.2014
06:21

Reisebericht vom 2.3.2014

Liebe Tayomi Freunde
Bwana asifiwe! Gepriesen sei der HERR! Mit diesen Worten wurden wir heute Morgen im Gottesdienst in der DMS Schule begrüßt, danach folgte ein lautstarker, ausgiebiger Lobpreis mit viel Hallelujah, tanzen, klatschen und trommeln. Von der Predigt verstanden wir nicht sehr viel, es war eine Auslegung von Psalm 150, allerdings in Kisuaheli. Trotzdem ist es ein starkes Erlebnis, wenn aus 250 Kehlen Gott gelobt und gepriesen wird. Nachdem wir einen intensiven Tag gestern im Mikumi Nationalpark erlebt haben, sind wir froh, heute am Sonntag einen Ruhetag zu genießen: Mittagsschläfchen, lesen, Michael klimpert auf der Gitarre, Siggi liegt auf dem Sofa und studiert den Solarreport, Rolf dokumentiert das komplexe Solarsystem, Gerda, Willi und Traute machen einen Spaziergang über das Gelände. Wenn immer wir Schülern begegnen, schallt uns ein fröhliches "Jambo habari" oder " how are you" entgegen. Es ist heute drückend heiß, wir erwarten Regen. Gesundheitlich geht es uns allen gut, auch Siggi mit seinem Magen. Danke für eure Gebete! Liebe Grüße eure AMY (Irmgard)
Wenn wir hier sind, gehen einem so viele Gedanken durch den Kopf, aber das ist auch normal so. Wir wollen uns immer wieder fragen, was willst du Herr, daß wir tun sollen. Aber es ist auch schön hier und warm. Gerda und mir geht es soweit gut und wir freuen uns wenn wir gebraucht werden, besonders wertvoll ist für uns Michael der uns wunderbar ergänzt und unsere Sprachlosigkeit in Wort e fasst. Viele Grüße von Gerda und Willi Palmer aus den Berglen
Das erste Mal in Afrika und gleich so viele Eindrücke! Dafür bin ich sehr dankbar und es bewegt mich jeden Tag sehr vieles. Was kann ich diesen Menschen hier geben, frage ich mich ständig? Meistens helfe ich Willi bei seinen Arbeiten und diene als "Dolmetscher". Ich stelle fest, dass man ich mich von all meinen bisherigen Vorstellungen lösen muss, um all dies hier zu begreifen. Unser Besuch im Mikumi National Park war traumhaft, zum ersten Mal hab ich endlich Elefanten (tembos) in freier Wildbahn gesehen. Herzliche Grüße von Michael Die Schule macht einen sehr guten Eindruck. Besonders positiv fällt Japhet auf. Er hat sich zu einer richtigen Persönlichkeit entwickelt, umsichtig, zuverlässig, sauber, beliebt bei Schülern und Lehrern. Die Werkstatt ist aufgeräumt, Geräte in Schuss, Batterien sehr gut gewartet. Voll, keine Stromausfällte, Licht auch bei den Mädchen. Es macht richtig Freude mit ihn zusammenzuarbeiten. Der Wasserturm ist baulich fast fertig, aber die Installation wird wohl nicht fertig werden solange wir noch hier sind. Noch sind wir am Überlegen betreffs richtiger Behältergrößen. Ansonsten gibt es viel zu reparieren. Wir sind wieder ein gutes Team und ergänzen uns vortrefflich.
Mit Erick führen wir viele Gespräche, entspannt, klar und ermutigend und scheibchenweise. Mir selbst geht es gesundheitlich richtig gut. Keine Magenbeschwerden. Liebe Grüsse von Siegbert.
Überflug über die Alpen, dann übers Mittelmeer und die Wüsten Afrikas. Das hat uns sehr berührt; einen Kontinent zu erleben, von dem wir nie gedacht hatten, jemals hinzureisen. Dann die Fahrt und Ankunft in der Schule. Die vielen grünen Bäume um das Schulgebäude haben uns überrascht. Dann das Gästehaus im afrikanischen Stil. Mit kleinen Einschränkungen leben wir hier gefühlmäßig in europäischem Standard. Die Schüler und Massai dagegen leben sehr einfach. Trotzdem wirken sie zufrieden, oft fröhlich. Die Geräuschkulisse am frühen Morgen ist dagegen anders als bei uns. Um 5 Uhr werden die Schüler geweckt und sind dann aktiv. Wir hören sie ums Haus herum kehren. Heute Morgen hat eine große Spatzenschar mit lautstarkem Gezwitscher den Sonntag und uns begrüßt. Sie waren lauter wie die Tracks von der Straße her. Aber wir regen uns nicht auf, da wir ja viel schlafen und damit ausgeschlafen sind.
Es ist einfach schön und erlebnisreich hier. Liebe Grüße und Gottes Segen mit euch. Traude + Rolf

Reisebericht vom 29.08.15

Hallo Ihr Lieben!

Endlich haben wir den Computer ausgepackt und deshalb kommt jetzt auch mal ein Beitrag von uns vier Eiseles: Alex, 44, Lehrer und Allroundtalent; Jutta, 45, Heilpraktikerin; Sarah, noch 15 und ab September 11. Klasse; Joshua, 13 und fast 8. Klasse.

Letzten Sonntag sind wir von Melela (Schulstandort) mit dem "Daladala" (Minibus) nach Morogoro (nächste Stadt) nahe dem Ulugulu (Berg) gefahren. Ihr seht also, Kiswahili ist ganz einfach.

Obwohl wir zunächst etwas traurig waren, dass unsere Gruppe nur aus unserer Familie besteht, sind wir nun doch ganz dankbar, denn unsere Kids haben super Kontakt gefunden zu den Jungs und Mädels hier, was wahrscheinlich etwas anders gewesen wäre, wenn noch andere junge Deutsche hier wären.

Zum Teil gehen sie in den Unterricht und ansonsten sizen sie viel beieinander, einfach zum Reden, bei Workshops, beim Essen...

Leider sprechen viele der 8.- und 9.- Klässler noch nicht gut Englisch, da sie bis zur 7. Klasse ausschließlich in Kiswahili unterrichtet werden. Da ab der 8. Klasse dann aber der ganze Unterricht auf einmal fast komplett auf Englisch unterrichtet wird, haben viele massive Probleme.

Vor 3 Tagen hatte der Generator einen "Schwächeanfall" und dann hat auch noch die Wasserpumpe den Geist aufgegeben. Mittlerweile funktioniert alles wieder - mal sehen wie lange. Alex macht das Reparieren und die Zusammenarbeit mit Japhet (Hausmeister) große Freude. Wir haben auch schon bei einigen Lehrern den Unterricht besucht, und viele sind sehr willig, Neues zu hören. Die Schulsysteme sind sehr unterschiedlich, auch die Art der Bestrafung. Aufgewühlt hat uns, dass es im Schulsystem Tanzanias wohl üblich ist, Kinder mit schlechten Klassenarbeitsergebnissen mit dem Stock nach draußen zu treiben und sie dort dann noch einige Zeit knien zu lassen. Wir haben das Gespräch zu jenem Lehrer gesucht und (auf Anraten Eriks) gefragt, was er denn tue, damit die Kinder dann wissen, was denn richtig gewesen wäre. Dabei haben wir einfließen lassen, dass der Lehrer in Deutschland z.B. nach Ausgabe der Klassenarbeiten eine Besprechung macht und dabei erklärt, welches die richtige Antwort gewesen wäre und warum. Wer weiß, vielleicht nimmt er es sich ja zu Herzen.

Was uns sehr freut und zum Teil auch beschämt ist zum Einen die Genügsamkeit und zum Anderen das geistliche Leben hier.

Freitags fasten viele Kinder 24 Stunden und treffen sich während der Essenszeit zum Beten. Aber damit noch nicht genug: Abends wird dann weitergebetet und gesungen bis in den frühen Morgen (Alex hat sie noch um halb vier in der Frühe gehört).

Gestern waren es ca. 180 (von insgesamt ca. 280) und das, obwohl Freitag einer der Tage ist, wo es ein kleines Stückchen Fleisch (seeeehr beliebt!) gibt.

Es gibt immer was zu tun, mal machen wir Besuche (Saningo Familie, Krankenschwester...), dann sind wieder "Workshops" (z.B. Flöte lernen, Reparieren, PC,  Holzarbeit, Erste Hilfe...) oder Ausflüge (Massaimarkt, Stadt, heute Safari!) an der Reihe.

Der Bau (Küche und Mensa) geht langsam aber stetig voran, dank den fleißigen Bauarbeitern und Harald, dem Schweizer Architekten. Mit ihm werden wir uns morgen etwas länger treffen.

So viel für heute, alles Liebe Eure Eiseles

« March 2014»
S M T W T F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Latest Posts

2016-02-23 TZ Reisebericht 4
23.02.2016 10:37
2016-02-18 TZ Reisebericht 3
18.02.2016 10:33
2016-02-2125 TZ Reisebericht
15.02.2016 16:01
2016-02-09 TZ Reisebericht
10.02.2016 20:23

Categories

Blog rolls

Archive

Copy and paste this link into your RSS news reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Social Bookmarking

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Social Bookmarking Tool Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

This is hot

Reisebericht vom 06.02.13
20551 times viewed
06.02.2013 14:12
2015-02-23 Reisebericht Tansania
18960 times viewed
23.02.2015 19:47
2015-02-26 TZ Reisebericht
17441 times viewed
26.02.2015 19:23
2016-02-2125 TZ Reisebericht
14804 times viewed
15.02.2016 16:01