T3BLOG

Extension "pagebrowse": please, add extension TypoScript template to the main TypoScript template.

Currently the posts are filtered by: February 1
Reset this filter to see all posts.

26.02.2015
19:23

2015-02-26 TZ Reisebericht

Liebe Freunde!
Heute fange ich (AMY) mit dem Bericht an. Unsere "Jungen" sitzen nach einem herrlichen Abendessen (Ugali und Gemüse) am Tisch und diskutieren. Gerade ging ein heftiges Gewitter über das Gelände, wir fühlten uns so geborgen unter unserem Gras-Dach im Gästehaus. Die letzten Tage waren unerträglich heiß und schwül. Trotzdem waren heute einige in Morogoro, unser "Kühlschrank" war wieder einmal leer. Heute war auch Harald da, wir konnten die Details für die neue Mensa besprechen. Immer wieder erleben wir die wunderbare Führung unseres himmlischen Vaters, wir treffen zur richtigen Zeit die richtigen Leute, wir finden gute Worte in heiklen Gesprächen, wir bekommen Ideen und Kraft für unsere Workshops und die Kontakte zu den Kindern werden immer intensiver. Wir spüren eure Gebete und danken euch von ganzem Herzen dafür. Morgen reist eine Gruppe (Anja, Lisa, Kerstin, Amy und Siggi) mit Erick für vier Tage nach Mbeya (ca 800 km). Wir werden einige Casfeta Gruppen besuchen, Leiter und Senior-Casfetas treffen. Auch ein Besuch bei Papa Lungwe auf seiner Farm ist geplant. Bitte denkt an uns, die langen Autofahrten sind nicht ganz ungefährlich. Die restlichen Drei (Nadine, Noel und Kevin) bleiben hier und werden das Wochenende mit den Schülern erleben. Grüße aus dem Heißen Tansania eure Amy und Siggi


So und jetzt noch was Neues von den "Jungen": The Daily Rat:-)(anstatt The Daily Bread (Tageslosung))
Was haben wir denn nettes erlebt? Naja natürlich wieder einiges! Nach unserem Waschtag am Montag folgten am Dienstag einige Besuche von uns in den Unterrichten, Geografie, Kishualie und in Mathe. Man bemerke: der Unterricht ist irgendwie total anders als in Deutschland, aber es ist auch einiges ähnlich. Es darf zu dritt auf einem Stuhl gesessen werden und auch ohne Tisch mitten im Raum. Wir empfanden den Unterricht als einschläfernd, als ein nicht aufhörender Monolog des Lehrers, ohne Anschauungsmaterial und praktischen Beispielen und daher trocken. Nachmittags starteten unsere Projekte. Nadine hatte (und hat) sehr viel Zulauf bei ihren Sehtests, da ziemlich viele SchülerInnen schlecht sehen. Heute hat sie ergänzend eine Unterrichtsstunde über die Anatomie des Auges gehalten. Sie empfand es als Herausforderung (bei 40 Grad im Schatten und kein Lüftchen im Klassenzimmer auch kein Wunder =)) Der Kunstworkshop von Lisa, Kerstin, Anja und Irmi startete mit einem Großen AHA für sie: Die Schüler scheinen sehr verkopft, mit weniger Körpergefühl und oft zu schlechtem Englisch ausgestatten zu sein. Lisa änderte ihr Vorgehen und machte ein paar Auflockerungsübungen, aber umso heißer die Luft, desto schneller tauten die Teilneher auf (haha). Nein im Ernst: wir schmelzen auch, aber der Spaßfaktor bei den Schülern steigt gewaltig an. Bei den Jungs, Noel und Kevin, und ihrem Kubbspielbau (Wikingerschach) fliesst der Schweiß in der Werkstatt in Strömen. Dem Spaß kann das aber nichts abtun. Da wo gehobelt wird, fallet au Spähne! =) Die Kinder schnitzen und hobeln in Sicherheitsstahlkappenflipflops was das Zeug hält. Ab morgen wird gespielt!
Über das Wetter haben wir natürlich schon einiges gesagt. Heiß; Heißer; am Heißesten und dann kam erlösende Regen in Form eines kräftigen kurzen Sturmes (der passte hier für uns irgendwie nicht in die Landschaft - aber die Regenzeit beginnt jetzt ja erst - mal sehen was noch kommt).

Gestern hatten wir ein Erlebnis der besonderen Art. Während unserem täglichen Start in den Tag mit dem Daily Bread (unsere Tageslosung), spazierte eine kleine Ratte ins Haus (gefühlt: ein rieesssen Viech inklusive rieeessem Aufruhr) und änderte so das Programm zur Daily Rat. Dank unserer Heldin Tumaini, mussten die Damen des Hauses nur kurz ihre Füße über dem Boden schweben lassen, und auch nur einmal aufkreischen und ihre Zimmer leider vergeblich verteidigen. Die Ratte eroberte ein Reich. Tumaini zerquetschte die Ratte unter dem Stahlspint und kehrte sie dann furztrocken zusammen ohne eine Miene zu verziehen. Irmi begutachtete das Etwas und ordnete das Wesen als schon länger tot ein (Siggi: Awa des riechsch glei!). Wir überlegten weiter wo sie sein könnte, als Tumaini vorschlug (die natürlich wusste, dass es die Daily Rat war) "Wie wärs heut Abend mit Gulasch und Spätzle?" Wir haben gelacht was das Zeug hält und das Erlebnis als Episch eingestuft.

Kleine Ergänzung zu Tumaini: Sie ist die allerbeste afrikanische (vegane) Köchin der Welt! Mahlzeit! Es kann sein, dass wir unter anderem Tumaini im Gepäck nach Deutschland schmuggeln. Achja: Siggi macht sich zum Essen immer besonders schick und Irmi wundert sich wo ihre Hosen sind! =D Ab Morgen 7.30 tanzen hier nicht die Ratten auf den Tischen (hoffentlich) sondern Nadine, Kevin und Noel. Die bleiben allein zu Haus (hoffentlich ohne Daily Rats) und versuchen allein zurechtzukommen, und mit dem Dalla Dalla ins Städtle zu fahren um sich ´n fetten Burger bei Ricky´s reinzupfeifen. Wir wünschen Bon Apetit!

Sehnsüchtige Gelüstgrüße nach Salami und Käse, wünschen die Jonge Leit =)

23.02.2015
19:47

2015-02-23 Reisebericht Tansania

Liebe Tayomi-Freunde

Nun folgen unsere neuen gesammelten Eindrücke, denn wir haben wieder viel zu erzählen.
Einen Tag nach unserem letzten Bericht waren wir auf einem Massaimarkt, dieser ist bekannt für die Massaistoffe und auch für frisches Fleisch. Wir konnten beobachten wie frisch geschlachtete Tiere sehr sorgfältig gehäutet und zerteilt wurden. Es war irgendwie nicht eklig, da die Massais sehr sorgfältig und bedächtig vorgehen. Man hat den Eindruck, dass sie es aus Respekt gegenüber dem Tier heraus tun. Das Ziegenfleisch wurde später als ein Ziegengulasch mit schwäbischen Spätzle verspeist.
Seit dem letzten Bericht verlieren sowohl die Kinder als auch wir unsere gegenseitige Scheu und Berührungsängste. Unsere Haare werden besonders oft angefasst, weil sie so schön glatt und weich sind (shoomi shoomi Haare in Kisuaheli). Die Kinder der zweiten Klassen können mittlerweile auch schon ein Deutsches Kinderlied (vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang). Wir werden immer spontan gefragt, ob wir irgendwas singen können, daher war es jetzt nicht das kreativste und neueste Lied =) Wir haben auch ein Lied über Enten beigebracht bekommen, können uns leider nicht wirklich erinnern ... Wir lernen fleissig Kisuaheli, wenn wir mit Mambo (wie geht´s dir/ Hallo) begrüßt werden, müssen wir poa (gut) sagen. Witzig ist, dass viele Kinder deutsche Namen haben, wie z.B. Jennifer, Priska, Jaquelin, Gabriel, Kevin, Joseph, oder witzige Namen wie Goodluck =) Singen wird hier ständig im Alltag eingebaut. Die haben Kinder haben wahnsinnig tolle Stimmen. Wenn Abends alle vor dem Schlafengehen oder zum Gottesdienst zusammenkommen und Lobpreis machen klingeln einem manchmal die Ohren, weil sie schön laut singen können. Zum Singen kommen tolle rhythmische Bewegungen dazu. Für einige von uns ist Lobpreis eine neue Erfahrung. Für diese ist es sehr bewegend. Aber auch für unsere andere, die Lobpreis schon kennen, ist es sehr bewegend. Nur auf eine andere Art und Weise. Die Kinder legen alles in die Musik und in den Tanz. Sie rufen laut Jesus! Jesus Messaiha! Hallelujah! Amen! Wir können immer Gottes Gegenwart spüren. Und wie laut die Beten! Einfach nur Bewundernswert!

Gestern waren wir auf Safari im Mikumi Nationalpark. Dort gelten drei Regeln: Man darf nicht jagen, man darf von dort nichts mitnehmen und man darf nichts dort lassen. Wir hatten so einen richtigen Safari Jeep, wir saßen also praktisch im Freien. Gott sei Dank war es morgens lange bewölkt, denn Mittags sind wir gebrutzelt worden. Unser Guide war klasse und sehr engagiert. Wir wissen nun über Tiere und ihre Jagd, Schwangerschaft und ihr Leben Bescheid. Wir haben vieeele Elefanten und auch drollige Elefantenbabys gesehen, vieele tolle Giraffen und Zebras, witzige Affen, Bisons, Antilopen, Büffel. Und ganz zum Schluss haben wir zwei Löwenbabys beobachten dürfen, die sich im Gras hin und her geräkelt haben, so als ob sie gestreichelt werden wollten. Wir waren aber nicht mutig genug dazu ;) (wir sind ja nicht Lebensmüde). Auch die Natur ist einfach wunderschön. Die Safari war einfach nur atemberaubend und eine seeehr besondere Erfahrung und ein Highlight. Es ist sehr schwer in Worte zu fassen. Gottes Schöpfung ist einfach gigantisch.
Heute haben wir etwas ganz unspektakuläres und dennoch was ungewöhnliches getan: nämlich Wäsche von Hand gewaschen. =) Und dabei wurden wir von vieeelen Schülern beobachtet (und teilweise ausgelacht), so wie eigentlich immer. Dabei wir kamen wir in nette Gespräche über das Wetter (Hitze und Kälte), über unsere Reisekosten (die Schüler meinten, dass wir ja beliebig oft wiederkommen könnten... wenn das liebe Geld nicht wäre...). Naja auf jeden Fall meinten die Schüler, dass es ihnen noch nicht so warm wäre, die tragen ja auch ständig Pullover und lange Hosen, und wir zerfliessen bei über 35 Grad sogar im Sitzen einfach nur weg. Zwischen 13 und 16.30 Uhr kann man das Haus kaum verlassen, nur um in den nächsten Schatten zu flüchten.
Morgen starten unsere Projekte, ein Kunstprojekt (eine Wand wird mit dem Motto von Tayomi und Bildern bemalt), ein Augenprojekt (Anatomie vom Auge und das Sehenkönnen wir erörtert inklusive Sehtest), und ein Spielebauprojekt aus Holz (Wikingerschach und Menschärgeredichnicht). Wir sind schon sehr gespannt darauf.

Gegen Abend haben wir vorher versucht, ein Konstrukt für ein Volleyballnetz zu bauen. Nebenher haben wir Spiele mit den Jungs gespielt (Der Vater liest die Zeitung; Rennerles Spiel) Wir sind auf jeden Fall langsamer als die afrikanischen Jungs und unsere Kondition ist auch nicht mal annähernd so groß. Dennoch hatten wir alle viel Spaß und wir haben noch viele weitere Spiele auf Lager.

Ganz liebe Grüße, eure Reisenden Kerstin, Lisa, Kevin, Noel, Nadine, Lisa
Noch ein kleiner Anhang von Bibi und Babu: Es ist ein ganz wunderbares Team, das wir dabei haben und wir haben viel Spass miteinander. Heute wurde ich wahnsinnig überrascht mit einer herrlichen (cremigsüßenbunten) Geburtstagstorte, die wir mit einer guten Tasse Kaffee miteinander teilten. Auch Tumaini und Japhet waren mit dabei. Vielen Dank für die vielen lieben Geburtstagsgrüße aus Ugerumani. Gesundheitlich geht es uns allen gut, Gott sei Dank!
AMY und Siggi

19.02.2015
19:04

2015-02-19 Reisebericht aus Tansania

Liebe Grüße aus dem waaarmen Tansania,
es ist großartig, dass wir trotz diverser Krankheiten (die nun alle rausgeschwitzt sind) und Dank vieler Gebete alle mit nach Tansania gehen konnten. Sonst hätten diese Personen ja einiges verpasst.
Zum Beispiel, einen viel zu langen Flug (Gott sei Dank mit Entertainment) mit Sprengstoffkontrolle an Siggis Laptop ("Wir würden gerne noch eine Sprengstoffkontrolle bei Ihnen durchführen"), eine erste erholsame Nacht in Dar Es Salam, eine aufregende Busfahrt mit toller Landschaft, viel Hitze und einer Polizeikontrolle inklusive Schutzgeldbezahlung. An der Schule angekommen erleben wir, dass Massais Handys besitzen und uns coole Sprüche in Kisuaheli beibringen; eine großartigen Regenguss mit Rennerles und Tanzerles durch den Regen; eine Tanzstunde mit den Schülern (wir haben uns gar nicht mal so schlecht angestellt); ein Treffen mit den Lehrern; eine offizielle Willkommensveranstaltung mit der gesamten Schülerschaft - Merke: auch unsere "Gesangskünste" kamen gut an; Fahrten in einem megaaaaa vollen Dalla Dalla (Büschen mit 11 Plätzchen aber voll bis unters Dach); tolles und anstrengendes Einkaufen in Morogoro (mit interessanten Gerüchen und Gestank) und inklusivem "fast" Überfall, der Dank Tumaini (unserer großartigen und mutigen Köchin) abgewendet werden konnte; vieeel Gemeinschaft und Gelächter; und Vorbereitungen auf unsere "Projekte"; und unsere (funky) Fundis (Handwerker) haben hier schon einige wieder zusammengeflickt. Fortsetzung folgt.... Kerstin, Anja, Lisa, Nadine, Kevin und Noel
Da gibt es fast nichts mehr hinzuzufügen... wir fühlen uns so wohl unter den Jungen, merken, dass wir viel mehr Reis kochen müssen, um die Mägen zu füllen. Mit den Schülern gab es schon nette Kontakte, auch den Lehrern wurden wir vorgestellt. Nun können unsere Projekte beginnen. Wir brauchten aber jetzt die drei Tage, um uns zu akklimatisieren. Es ist schwül-heiß und die vielen Eindrücke machen richtig müde. Jetzt gerade sitzen wir vor dem Haus unter dem afrikanischen Sternenhimmel und genießen unseren Schokopudding. Übrigens hatten wir im Flugzeug eine interessante Begegnung: wir kamen ins Gespräch mit zwei Männern, die schwäbisch schwätzten, es stellte sich heraus, dass sie aus Hochdorf kommen und in Mbeya eine Solaranlage aufbauen wollen. Ein Wasserexperte war auf dem Weg nach Sumbawanga, er hätte doch glatt den Filter für den Paul mitgenommen. Es gibt doch "Zufälle". Wir spüren stark Gottes Gegenwart, sowohl in der Gruppe als auch bei unseren Unternehmungen. Danke, dass ihr für uns betet. Mungu akubariki - AMY (Irmgard) und Siggi

Reisebericht vom 29.08.15

Hallo Ihr Lieben!

Endlich haben wir den Computer ausgepackt und deshalb kommt jetzt auch mal ein Beitrag von uns vier Eiseles: Alex, 44, Lehrer und Allroundtalent; Jutta, 45, Heilpraktikerin; Sarah, noch 15 und ab September 11. Klasse; Joshua, 13 und fast 8. Klasse.

Letzten Sonntag sind wir von Melela (Schulstandort) mit dem "Daladala" (Minibus) nach Morogoro (nächste Stadt) nahe dem Ulugulu (Berg) gefahren. Ihr seht also, Kiswahili ist ganz einfach.

Obwohl wir zunächst etwas traurig waren, dass unsere Gruppe nur aus unserer Familie besteht, sind wir nun doch ganz dankbar, denn unsere Kids haben super Kontakt gefunden zu den Jungs und Mädels hier, was wahrscheinlich etwas anders gewesen wäre, wenn noch andere junge Deutsche hier wären.

Zum Teil gehen sie in den Unterricht und ansonsten sizen sie viel beieinander, einfach zum Reden, bei Workshops, beim Essen...

Leider sprechen viele der 8.- und 9.- Klässler noch nicht gut Englisch, da sie bis zur 7. Klasse ausschließlich in Kiswahili unterrichtet werden. Da ab der 8. Klasse dann aber der ganze Unterricht auf einmal fast komplett auf Englisch unterrichtet wird, haben viele massive Probleme.

Vor 3 Tagen hatte der Generator einen "Schwächeanfall" und dann hat auch noch die Wasserpumpe den Geist aufgegeben. Mittlerweile funktioniert alles wieder - mal sehen wie lange. Alex macht das Reparieren und die Zusammenarbeit mit Japhet (Hausmeister) große Freude. Wir haben auch schon bei einigen Lehrern den Unterricht besucht, und viele sind sehr willig, Neues zu hören. Die Schulsysteme sind sehr unterschiedlich, auch die Art der Bestrafung. Aufgewühlt hat uns, dass es im Schulsystem Tanzanias wohl üblich ist, Kinder mit schlechten Klassenarbeitsergebnissen mit dem Stock nach draußen zu treiben und sie dort dann noch einige Zeit knien zu lassen. Wir haben das Gespräch zu jenem Lehrer gesucht und (auf Anraten Eriks) gefragt, was er denn tue, damit die Kinder dann wissen, was denn richtig gewesen wäre. Dabei haben wir einfließen lassen, dass der Lehrer in Deutschland z.B. nach Ausgabe der Klassenarbeiten eine Besprechung macht und dabei erklärt, welches die richtige Antwort gewesen wäre und warum. Wer weiß, vielleicht nimmt er es sich ja zu Herzen.

Was uns sehr freut und zum Teil auch beschämt ist zum Einen die Genügsamkeit und zum Anderen das geistliche Leben hier.

Freitags fasten viele Kinder 24 Stunden und treffen sich während der Essenszeit zum Beten. Aber damit noch nicht genug: Abends wird dann weitergebetet und gesungen bis in den frühen Morgen (Alex hat sie noch um halb vier in der Frühe gehört).

Gestern waren es ca. 180 (von insgesamt ca. 280) und das, obwohl Freitag einer der Tage ist, wo es ein kleines Stückchen Fleisch (seeeehr beliebt!) gibt.

Es gibt immer was zu tun, mal machen wir Besuche (Saningo Familie, Krankenschwester...), dann sind wieder "Workshops" (z.B. Flöte lernen, Reparieren, PC,  Holzarbeit, Erste Hilfe...) oder Ausflüge (Massaimarkt, Stadt, heute Safari!) an der Reihe.

Der Bau (Küche und Mensa) geht langsam aber stetig voran, dank den fleißigen Bauarbeitern und Harald, dem Schweizer Architekten. Mit ihm werden wir uns morgen etwas länger treffen.

So viel für heute, alles Liebe Eure Eiseles

« February 2015»
S M T W T F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

Latest Posts

2016-02-23 TZ Reisebericht 4
23.02.2016 10:37
2016-02-18 TZ Reisebericht 3
18.02.2016 10:33
2016-02-2125 TZ Reisebericht
15.02.2016 16:01
2016-02-09 TZ Reisebericht
10.02.2016 20:23

Categories

Blog rolls

Archive

Copy and paste this link into your RSS news reader

RSS 0.91Posts
RSS 2.0Posts

Social Bookmarking

Bookmark bei: Mr. Wong Bookmark bei: Webnews Bookmark bei: Icio Bookmark bei: Oneview Bookmark bei: Linkarena Bookmark bei: Favoriten Bookmark bei: Seekxl Bookmark bei: Favit Bookmark bei: Social Bookmarking Tool Bookmark bei: Power Oldie Bookmark bei: Bookmarks.cc Bookmark bei: Newskick Bookmark bei: Newsider Bookmark bei: Linksilo Bookmark bei: Readster Bookmark bei: Folkd Bookmark bei: Yigg Bookmark bei: Digg Bookmark bei: Del.icio.us Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: StumbleUpon Bookmark bei: Slashdot Bookmark bei: Netscape Bookmark bei: Furl Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Spurl Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Bookmark bei: Blogmarks Bookmark bei: Diigo Bookmark bei: Technorati Bookmark bei: Newsvine Bookmark bei: Blinkbits Bookmark bei: Ma.Gnolia Bookmark bei: Smarking Bookmark bei: Netvouz Information

This is hot

Reisebericht vom 06.02.13
20553 times viewed
06.02.2013 14:12
2015-02-23 Reisebericht Tansania
18961 times viewed
23.02.2015 19:47
2015-02-26 TZ Reisebericht
17443 times viewed
26.02.2015 19:23
2016-02-2125 TZ Reisebericht
14806 times viewed
15.02.2016 16:01